Be FOUND in Google!

Es geht nicht nur darum, den meisten Inhalt zu produzieren, sondern diesen auch richtig einzusetzen.

Die Suchmaschinenoptimierung (SEO) entwickelt sich laufend weiter, in Anbetracht unserer dynamischen Industrie, neuer Technologien und sozialer Netzwerke. SEO ist aber auch nichts Neues und die meisten Unternehmen haben zumindest die nötigen Grundlagen dazu geschaffen. Doch darüber hinaus bietet SEO so viele Möglichkeiten.

Wir haben für Sie die wichtigsten SEO Trends zusammengestellt, damit Sie mit Ihrer Website ganz nach oben kommen:

  1. Linkaufbau

    Verlinkungen sind das A&O bei der Suchmaschinenoptimierung. Um sich hier zu verbessern, müssen Sie qualitative und vor allem langfristige Verlinkungen erstellen. Einträge in Gästeblogs oder -portalen reichen hier nicht aus. Um sich abzuheben und für Google relevant zu werden, müssen Sie in den Bereichen Websites, Portalen, e-Commerce und Social-Media-Seiten präsent sein. Hier können Dienstleister wie Rankingcoach oder Linklifting hilfreich sein.

  2. Go all Mobile

    Verbessern Sie Ihre Webseitengeschwindigkeit! Niemand hat Lust auf langsame Websites und sucht schnell woanders weiter. Setzen Sie daher auf beschleunigte Mobile-Seiten, wie zum Beispiel solche im AMP-Open-Source-Format. AMP-Seiten werden nahezu sofort geladen, User haben somit fast sofortigen Zugriff auf die gesuchten Daten. So können Sie Ihre Absprungrate verringern und meist eine höhere Anzahl an wiederkehrenden Besuchern sowie eine höhere Klickrate verzeichnen.

  3. Sprachsuche

    Spracherkennungssysteme finden sich heute überall. Mit Siri, Alexa oder Google Voice hat sich unser Suchverhalten geändert: Wir können unsere Geräte direkt ansprechen und mit der Suche beauftragen statt selbst nachzuforschen. Die Internet-Marktforschungsfirma Comscore prophezeit, dass bis 2020 etwa 50% aller Sucheingaben über die Spracherkennung laufen werden. Rüsten Sie Ihre Website entsprechend auf, damit Sie für solche Dienste verständlich und einfach zu finden sind. Über solche Dienste gefunden werden zu können, müssen einige Regeln befolgt werden.

  4. Visuelle Suche

    Pinterest macht es vor: Bei der visuellen Suche gleichen Suchmaschinen ähnliche Inhalte miteinander ab. Dabei konzentrieren sie sich nicht nur auf den Text, sondern vor allem auch auf ähnliche Formen, Farben, Personen etc. Textbasierte Suchmaschinen behalten zwar sicher ihre Stellung, doch könnte diese Art der Suche zukünftig die SEO-Industrie noch stark aufmischen.

     

     

     

  5. Position Zero

    Position 0 ist der Place to be auf Google! Um hierhin zu kommen, gibt es ein paar einfache Regeln. Strukturieren Sie Ihre Daten, denn je leichter Ihre Website aufgebaut ist, desto leichter ist es für Google, relevante Informationen zu finden. Nutzen Sie kurze, klare und aussagekräftige Textbausteine auf Ihrer Website und positionieren Sie sie möglichst weit vorne. Auch Aufzählungen, Tabellen und Anleitungen gehören dazu. Beantworten Sie User-Fragen; Eine Antwort auf konkret formulierte Fragen bekommt meist den Platz ganz oben. Nutzen Sie die Chance der Featured Snippets und spielen Sie bereits jetzt schon ganz vorne mit. Hier finden Sie noch weitere spannende Facts zum Thema.

  6. Content

    Lassen Sie die Floskeln und unnötigen Füllwörter! Produzieren Sie kohärente, einzigartige und angenehm zu lesende Inhalte. Verzichten Sie darauf, mit Keywords um sich zu werfen und konzentrieren Sie sich lieber auf Longtail-Keywords, sprich Schlüsselwörter, die nur in Nischen vorkommen. «Content» gehört zu den Top-Rankingfaktoren und spielt daher eine entscheidende Rolle für den SEO-Erfolg.

  7. UX – User experience

    Sorgen Sie mit guten SEO-Strategien für Traffic auf Ihrer Website.  Machen Sie Ihren Inhalt lesbar, steigern Sie die Nutzerbindung sowie die Verweildauer auf Ihrer Seite. Google stuft Ihre Seite als relevanter ein, wenn Leute nach einem bestimmten Thema suchen, auf Ihre Seite stossen und bleiben. Dieses Verhalten kann von Google verfolgt werden und ermöglicht es Google, einzustufen, wie relevant Ihre Seite für gewisse Keywords ist. Eine gute UX hilft Ihnen, hier nach vorne zu kommen.

Wie gut ist meine Website?

Um herauszufinden, wie gut Sie im Google Ranking abschneiden, reicht eine einfache Google Suche nicht aus. Frühere Suchanfragen, der Standort des Nutzers, die eingegebenen Keywords und viele weitere Faktoren beeinflussen das Ergebnis, daher liefert eine Testsuche nur bedingt zuverlässige Resultate für die Beurteilung des Rankings.

Wir haben verschiedene Tools zusammengetragen, mit denen sich das Ranking oder die Erfüllung einzelner Rankingfaktoren genauer beurteilen lassen.

  • Google Search Console: Die Google Search Console ist ein von Google angebotenes Tool. Das kostenlose Tool zeigt den Indexierungsstatus, Crawlingfehler, die Mobile-Usability und weitere Werte. Die Search Console lässt sich zudem mit Google Analytics verbinden.
  • testmysite.withgoogle.com: Das Tool testmysite.withgoogle.com ermöglicht die Mobile-Performance einer Seite zu beurteilen. Die Mobile-Performance muss für ein gutes Ranking möglichst hoch sein.
  • PageSpeed Insight: Ein weiteres Tool, womit die Seitengeschwindigkeit getestet werden kann, ist PageSpeed Insight – ebenfalls von Google. Nach der Durchführung eines Tests gibt PageSpeed Insight individuelle Tipps, wie der Pagespeed erhöht werden kann.
  • Searchmetrics und Sistrix: Mit Searchmetrics oder Sistrix lassen sich diverse Rankingfaktoren analysieren. Beide Tools liefern die besonders wertvollen Erkenntnisse über die Backlinks.